Samstag, 22. Mai 2010

Fortsetzung der unendlichen Umfahrungsgeschichte.

In der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, dem 20. Mai 2010 wurden unsere Gemeindevertreter wieder mit einem neuen Projekt der Kärntner Landesplanung konfrontiert. Um sich die Blamage eines weiteren Neubaues der Hofbauerbrücke zu ersparen, (Neubau und zweimaliger Umbau des Radweges) haben die" Experten" entschieden, einen Kreisverkehr für eine einfache Einbindung in die bestehende Bundesstraße zu errichten. Der wahre Grund für dieses Projekt ist, dass die Brücke wegen der neuen Trassenführung wieder umsonst ist, weil sie verkehrstechnisch  nicht mehr passt. Mit einem Kreisverkehr könnte man einigermaßen gerade auf die Brücke auffahren und man könnte damit den Planungspfusch einigermaßen verschleiern. Allerdings müssen trotz zweimaliger Verlegung des Radweges auf der besagten Brücke, die Radfahrer und die Fußgänger in den Kreisverkehr fahren (gehen) um den Anschluss zum bestehenden Radweg wieder zu finden. Tolle Burschen unsere Landesplaner, meint der Raunzer.
Bravo Herr Straßenbaureferent  und Landeshauptmann auf Zeit!

Kommentare:

  1. Ja , ja typisch Dörfler, Maier und Co. !
    Dümmer gehts immer !
    Und hoffentlich werden die Gemeinderäte endlich aufwachen und einmal "NEIN " schreien !

    AntwortenLöschen
  2. recht geschieht den gemeindepolitikern. immer brav den konsens zum land suchen und ja nie eine eigene meinung haben. pech. bei so einem projekt bedarf es durchhaltevermögen und auch mal typen, die auf den tisch hauen. unsere politiker sind alles mäuschen und würstchen.

    AntwortenLöschen
  3. eine besorgte Mutter23. Mai 2010 um 18:05

    Einen Kreisverkehr?????
    Ich glaub ich hör wohl nicht richtig.
    Was wurde denn bei der Präsentation am 5. Februar alles versprochen?????
    Beim Spatenstich wurde auch vieles versprochen.

    Die Bevölkerung von Leonhard lässt sich alles gefallen. Da wird gelogen, gelogen, gelogen, dass sich sogar Tote im Grab umdrehen!!!
    Bin echt schon gespannt, welche Lösung die zuständigen Herren nun für den Radweg parat haben???
    Es gibt viele Kinder, die diesen Weg zur Schule zu Fuß bzw. mit dem Rad nützen.
    Vielleicht sollten diese obergescheiten Herren auch solche Dinge in ihre Planung miteinbeziehen.
    Oder muss alles noch billiger werden?????

    AntwortenLöschen
  4. Bevor hier wiedereinmal so "krasse" Kommentare abgegeben werden, wieso nehmt ihr nicht zuvor an der öffentlichen Gemeinderatssitzung teil und hört aufmerksam zu bzw. informiert euch?!?!
    Wäre vielleicht manchmal sinnvoller als gleich darauf los zu schießen. Oder etwa nicht???
    Dann hättet ihr nämlich auch mitbekommen, dass so manche Aussagen, völlig umsonst sind.

    AntwortenLöschen
  5. Wann gibt es die nächste öffentliche GR-Sitzung?

    Allerdings glaube ich nicht , dass man in Bezug auf die Umfahrung irgendwas in Erfahrung bringen kann,
    da wird zuviel verheimlicht und schlussendlich werden die Leute vor vollendete Tatsachen gesetzt

    AntwortenLöschen
  6. Zu Anonym vom 26.Mai 22:57
    Um die aktuellen Kundmachungen auf der Gemeinde zu finden, ist beinahe schon kriminalistischer Spürsinn erforderlich. Im Internet auf der offiziellen Homepage der Stadtgemeinde stammt die letzte Eintragung auf der Amtstafel vom 4.August 2009 (SUP-Bericht Gewerbezone Wiesenau)!
    Und was hätte man über den geplanten Kreisverkehr auch schon erfahren?
    L.G. der Raunzer

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Raunzer
    Du triffst wie immer den Nagel auf den Kopf

    AntwortenLöschen
  8. wozu einen GR-beschluss? die gemeinde hat doch im beisen unseres sg herrn landeshauptmannes einen beshcluss über die trassenfürhung beschlossen. dieser beschluss wurde jedoch nicht eingehalten.
    wozu jetzt ist jetzt plötzlich ein beschluss notwendig für die südl. trassenfürhug. das land macht eh was es will. wozu ein beshcluss der gemeidne der eh nichts gilt.

    AntwortenLöschen
  9. Was wird jetzt eigentlich im Süden gebaut????
    Da gibt es jede Menge Gerüchte, aber was wirklich geschieht, davon wird niemand in Kenntnis gesetzt.

    Wozu unser Bürgermeister bzw. die Gemeindevertretung im Stande ist, beweisen sie uns fortlaufend.

    AntwortenLöschen