Montag, 27. April 2015

Harmonika Müller - Sound of Austria --Abschlussveranstaltung in Bad St.Leonhard

1976 begann Peter Müller mit der Herstellung von Diatonischen (Steirischen) Harmonikas. Er übernahm damals den Betrieb seines Lehrmeisters und hat ihn gemeinsam mit seiner Frau Edith zu einem der größten Produktionsbetriebe für Steirische Harmonikas in Österreich ausgebaut.

Seit ihr Mann vergangenen Sommer plötzlich verstarb, führt Edith Müller die Geschäfte allein. Ihre Kinder, die 20jährigen Zwillinge Marcel und Janine unterstützen sie dabei. Der Betrieb in Bad St.Leonhard beschäftigt derzeit 42 Mitarbeiter, die Müller Harmonikas nach alten Erfahrungen, aber neuesten Fertigungstechniken in Qualitätsarbeit herstellen.
Junge Musiktalente unterstützen und Fördern, das war schon immer ein Anliegen von Harmonika Müller. Das war auch die Idee hinter "Sound of Austria", dem von der Firma Müller erstmals veranstalteten Nachwuchswettbewerb. Einen Monat lang konnte mit Spaß und Ehrgeiz auf der Steirischen konkurriert werden und zwar in 3 Wettbewerbsklassen: Kinder bis 9Jahre, Nachwuchstalente von 10-16Jahren und die Harmonikafans, die für ihre Klasse älter als 16Jahre sein mussten.
Die Auswahl fand über ein Onlinevoting statt, bei dem sich jeder Telnehmer mit einem Video präsentieren konnte. Zu den 12 Wochensiegern kam in jeder Gruppe noch ein Publikumslieblimg dazu. So zogen 15 Musiker beim großen "Sound of Austria" Finale am Samstag, dem 25. und am Sonntag, dem 26.April in Bad St.Leonhard ein.
Ein umfangreiches Rahmenprogramm erwartete das Publikum im und um das große Festzelt beim Betrieb der Harmonikaerzeugung in Bad St.Leonhard.
Programm am Samstag, dem 25.April 2015
Rennsimulatoren, Carrera Rennbahn, Fotostation mit den Rennwägen von Marcel Müller und eine Hupfburg für die Kleinsten.
Am Samstag um 13 Uhr wurde die Abschlussveranstaltung des Sound of Austria Festivals offiziell von Moderator Heimo Platzner eröffnet.
Begrüßungsworte sprachen die Firmenchefin Edith Müller
Sohn Marcel
und Bürgermeister Simon Maier
Nächster Programmpunkt war eine Modenschau der Nachwuchsdesignerin Petra Pflegpeter mit musikalischer Umrahmung
gefolgt von einer Harmonikapräsentation durch Heimo Platzner und ausgezeichneter Nachwuchsmusiker (WM-und Staatsmeisterschaftsteilnehmer)
Am Abend gabs Lifemusik mit erfolgreichen Bands wie IRISHSteirisch, Reazamix, die Übersbacher und die Gnackwatschn.
Zum laufenden Rahmenprogramm gehörten auch stündlich abgehaltene Betriebsführungen bei denen man vom Rohstoff Holz über das Innenleben den gesamten Produktionsablauf bis zur fertigen "Steirischen" mitverfolgen konnte.
 Verwendet werden vorzugsweise Hölzer aus den heimischen Wäldern
Unten ein Blick in die Tischlerei, wo die Rahmen und die Griffstöcke zugeschnitten und bearbeitet werden.
Sämtliche mechanischen Bauteile werden im eigenen Betrieb angefertigt, qualitätsgeprüft und aus einer Vielzahl von Einzelteilen zu einer Müller-Steirischen zusammengebaut.
Früher wurde die Harmonika nach dem Gehör gestimmt, heute besorgt dies viel genauer und schneller die Elektronik.
Eine Harmonika besteht aus ca.2200 Einzelteilen, die in 70-90 Arbeitsstunden zusammengebaut werden, bis sie zu einer fertigen "Müller Steirischen" werden.
Betriebsspionagen können da natürlich nie ganz ausgeschlossen werden,
deshalb wird der Ausgang auch immer streng überwacht.

Sonntag, 26.April 2015
Sonntag darauf war der eigentliche Höhepunkt der Abschlussveranstaltung .
Fröhliche Stimmung herrschte am Vormittag beim Frühschoppen mit Live Musik der Rinner Musi und den Niachtn

Steuerberater Hans war ganz hingerissen von der leibhaftig gewordenen Plakatschönheit die er schon am Eingang zum Festzelt bewundert hatte.
Um 13.oo Uhr stieg die Spannung beim Liveauftritt der 15 Favoriten aus dem Onlinevotingdes Sound of Austria-Wettbewerbes. Alle mussten sich in 3 Gruppen getrennt der strengen Jury, bestehend aus Andreas Rittler, 2 Musiklehrern und einer Musiklehrerin aus der Steiermark stellen. 
 In der Kategorie Kinder traten an: 
Lukas Schuster aus Graz
Emma Weissmann aus Obermillstatt
Sebastian Weyrer aus Kapfenberg
Lorenz Breitenberger aus Kapfenberg
und Julian Kurtej
In der Kategorie Nachwuchstalente traten an
Lukas Strumegger aus Henndorf am Wallersee
Martin Krenn ausThörl
Lukas Paulitsch aus St.Martin bei Ruden
Florian Mitteregger aus Kapfenberg
und Florian Moitzi, auf der Gitarre begleitet von Schwester Laura
In der Kategorie Harmonikaspieler traten an
Thomas Holzfeind aus St.Lorenzen im Gitschtal
Astrid Karner aus Bad St.Leonhard
Johannes Kölbl aus Preding
 Celia Moosbrugger aus Graz
und Birgit Schlacher aus Prebl
Gruppensieger wurden
Kinder 6-9Jahre: Emma Weissmann
Nachwuchstalente 10-16 Jahre: Florian Mitteregger
Harmonikaspieler über 16 Jahre: Johannes Kölbl
Im Anschluss an die Siegerehrung wurden von Janine Müller die Publikumspreise verlost.
Glückliche Gewinnerin des Publikumshauptpreises, eine Harmonika aus der Hand von Marcel Müller  ist Viktoria Resch aus Kirchberg an der Raab, die selbst seit zwei Jahren Harmonika spielt
unten noch einmal mit ihrem ebenso stolzen Vater
Für das leibliche Wohl während der gesamten Abschlussveranstaltung sorgte mit Speis und Trank die Familie Prisse-Morolz die in Bad St.Leonhard die rennomierte Cafe-Konditorei Prisse betreibt.
In den Schauräumen der Harmonikafabrik konnte man die vielen verschiedenen Modelle an Steirischen Harmonikas aus dem Hause Müller bestaunen, 
 darunter auch das Meisterstück des Firmengründers Peter Müller