Dienstag, 2. September 2014

Ausflug der Tagesstätte nach Salzburg und zum Gut Aiderbichl

Zu den vielen Aktivitäten der Tagesstätte im Gesundheitsressort Bad St.Leonhard zählt auch alljährlich ein Tagesausflug mit den Klienten. Diesmal ging die Fahrt zum Gut Aiderbichl bei Salzburg. Das Gut Aiderbichl ist ein Gnadenhof für Tiere, die aus Notsituationen befreit und gerettet wurden. Unter anderen werden verwahrloste, oft unter Qualen lebende oder verwaiste, verletzte Tiere angenommen, um ihnen in einer traumhaft schönen Gegend und artgerechter Haltung ein Ableben zu ermöglichen.
Mit dabei waren beim Ausflug diesmal auch die Angehörigen der Klienten und neben der Leiterin der Tagesstätte, Frau Roswitha Kaimbacher, auch die neue Kollegin Michaela Krusch und Hanna Müller, die immer gerne mithilft. Der Raunzer durfte die fröhliche Fahrt miterleben:
Bereits um 7.00 Uhr war Abfahrt und der Busunternehmer Peter Sorger chauffierte uns auf sicheren Wegen zum Ziel und wieder gesund nach Hause.
Zuerst über die Phyrn-und später über die Westautobahn wurde das Ziel mit einer Zwischenrast in Kammern am Schoberpass erreicht.
Auf Gut Aiderbichl angekommen, begegneten uns hinter dem Eingangstor schon die ersten Tiere. Pferde in einem großen Freigehege, Esel, Ponys und Ziegen begegneten uns überall auf dem Weg zum Gehöft.
 
Über den roten (pardon-grünen) Teppich kann man schon manch schöne Kuh schreiten sehen, oder anderswo Geißen beim Fototermin zusehen.

Die Schweine machen lieber das, was sie am liebsten tun, sich im Dreck (nicht im eigegen) suhlen.
 
Für die Hasen gibt es ein eigenes Laufhaus, wunderschön ausgestattet, da können andere Hasen nur davon träumen.
Anschließend haben wir uns einer Führung durch das Anwesen angeschlossen, wo teils witzige, größtenteils aber eher rührselige Geschichten über die Tiere erzählt wurden. Ich maße mir kein Urteil an, aber angesichts
der Pferde, die angeblich durch Scheuklappen so schlechte Augen bekommen haben, dass man beide auf Gut Aiderbich vollends entfernen musste, habe ich mich gefragt, was die wohl von der schönen Umgebung haben.
Ein Stier mit verkrüppelten Beinen, mit einem Liliputaner verglichen, hat angeblich ein gesundes Kalb gezeugt und wurde daraufhin kastriert. Solche Geschichten wurden ebenfalls mit launigen Worten erzählt und der Pudel, der den Führer durch das Gehege begleitete, war bei Temperaturen um 25 Grad  mit einer schicken, aber dicken Wollweste nicht gerade artgemäß "bekleidet".
Besser hatte es da schon das Pony, das von den Mädchen umhegt und gepflegt wurde.
Wenn man dahinter auch einen Hauch von Kommerz verspürt, so muß man bedenken, dass das Ganze ja auch erhalten werden muß. Trotz der traurigen Tierschicksale, die einem hier begegnen, wird auch das Gut Eiderbichl die Massentierhaltung nicht abschaffen können.

Ob unser Schnitzel oder Henderl anschließend im Landgasthof 3Eichen von glücklichen Tieren oder von Massentierhaltung stammen, haben wir nicht überprüft. Geschmeckt hat es allen.

Anschließend ging die Fahrt in die Stadt Salzburg, wo die historische Altstadt mit der malerischen Getreidegasse, dem Residenzplatz und dem Salzburger Dom besichtigt wurde. Viel bestaunt wurde nicht zuletzt die über allem thronende Burganlage Hohensalzburg.
Wäre aber nicht Salzburg, hätte uns nach diesem traumhaft schönen Tag nicht doch noch ein Regenguss überrascht, den wir aber bei einer Kaffepause im Cafe Fürst abwarten konnten.
Pünktlich, wie ausgemacht, war um 17.00 Uhr unser Chauffeur Peter wieder zur Stelle um uns über die Tauernautobahn und Murau wieder gesund und voll schöner Erinnerungen an den schönen und erlebnisreichen Tag wieder nach Hause zu bringen. Dank gebührt der Firma KRESTA, die den Ausflug der Tagesstätte gesponsort hat, sowie der Leiterin Roswitha Kaimbacher, die darauf achtete, dass niemand verloren ging.


Mittwoch, 27. August 2014

Termine

Donnerstag, 28.August 2014


Sonntag, 31.August 2014


Eine Terminanzeige ist heute gerade noch rechtzeitig in der WOCHE erschienen:


Dienstag, 26. August 2014

Sonntag in Bad St.Leonhard

Gleichzeitig zwei Veranstaltungen waren am Sonntag, dem 24.August 2014 in der Gemeinde Bad St. Leonhard geplant. Am Schlossberg hätte um 11.00 Uhr das Kurkonzert der Trachtenkapelle Schiefling stattfinden sollen, das aber  wegen Schlechtwetter kurzfristig abgesagt wurde. Nicht einmal Kulturstadtrat Mag.Siegfried Gugl wusste davon und war schon am Weg zum Schlossberg, wo ihn die Nachricht von der Absage erreichte.
Nachdem es am Schlossberg nichts zu sehen und zu hören gab, ging die Reise in den Süden zum Gasthaus Baumgartner vlg.Tatschl in Mauterndorf, wo der Sparverein mit dem "Falkerter Schilehrertrio" einen Frühschoppen veranstaltete. Das Schilehrertrio, den Bad St.Leonhardern schon vom Genussfestival bestens bekannt, hat mit dem Wetter bei uns aber anscheinend kein Glück.
 Auch diesmal fing es zu Mittag stark zu regnen an, was aber der guten Laune im vorsorglich aufgestellten Zelt nicht schadete.

Das Schilehrertrio brachte gleich ihren eigenen "Pfarrer" mit, vermutlich weil Pfarrer Lukas durch die Gipfelmesse am Zirbitz verhindert war. Bei meinem Eintreffen mit StR. Mag. Gugl, wurde gerade von Diakon Theo Srienz so eine Art Messe gehalten. Der Diakon erschien in Begleitung seiner Gattin, was unseren Bürgermeister Simon Maier, immer zu Späßen aufgelegt, dazu veranlasste die beiden als "Herr und Frau Pfarrer" zu begrüßen.
Anschließend begrüßte der Obmann des Sparvereins, Helmut  Joham die in großer Zahl erschienenen Gäste.
Nach dem Bieranstich durch den Obmann des Sparvereines und den Sponsor des Fasses, der "Hirter Brauerei" wurden während einer kurzen Regenpause auch die von der Brauerei gespendeten Trachtenhüte vorgestellt.
Der Valte Stubinger von den Schilehrern zeigte sich während des Frühschoppens als Verwandlungskünstler und Akrobat.
Einmal als ein von Schnaps und Bier geschwängerter Besucher
Einmal als Sandler
Dann wieder als Bierkrügel balancierender und Bassgeigen erklimmender Akrobat.
 
Kopflos haben ihn aber erst die beiden hübschen Jodlerköniginnen gemacht.
Eine Jodlerkönigin sollte gewählt werden. Was wie eine grobe Nötigung aussah, war nur der Versuch der Kandidatin Ulli aus Twimberg doch noch einen Jodler zu entlocken.
Viel geübt hat hingegen die Jodelkönigin Ulli vom Vorjahr, die anschließend einige Proben ihres Könnens hören ließ.
Mit einem Lied, komponiert von Diakon Theo Srienz klang der Frühschoppen schließlich aus.

Gratulation dem Gastwirteehepaar Baumgartner mit Sohn Siegfried und Partnerin Sonja zur gelungenen Veranstaltung.
Bildergalerie: