Montag, 26. April 2010

Gedanken zum Schuldenberg der Nation

...macht sich Werner Thonhauser aus Bad St. Leonhard in einem Leserbrief an die Kleine Zeitung. Thonhauser war in seiner Aktivzeit als Funkoffizier auf Handels-und Forschungsschiffen auf allen Weltmeeren tätig und genießt nun den  Ruhestand mit seiner Frau Traudi im Elternhaus in Bad St. Leonhard.
Leserbrief:
Gigantische Summe
"Unser Land Österreich hat also bereits jetzt mehr als 200 Milliarden Euro Schulden! Das ist eine für Otto-Normalverbraucher unvorstellbar große Summe. Man kann diesen Betrag auch etwas anschaulicher darstellen:
Man braucht sich nur 100Euro-Noten aufeinandergestapelt vorzustellen. Die durchschnittliche Dicke einer 100 Euro-Note liegt bei etwa 0,106 mm. 200 Mrd.Euro dividiert durch 100 Euro ergibt zwei Mrd.100Euro-
Scheine! Multipliziert man diese Anzahl 100Euro-Noten mit der Dicke einer Note, so kommt man auf eine Höhe von rund 212 Kilometern!
Die durchschnittliche Orbitalhöhe der ISS Raumstation liegt bei rund 350 Kilometer! Es fehlen also nur noch 138 Kilometer, dann könnten sich die Astronauten  ihr Gehalt dort oben selbst direkt an der Station abholen. Vielleicht schaffen wir die fehlende Strecke ja noch dieses Jahr? Wie sollen wir so eine gigantische Summe jemals zurückzahlen können? Aber wie ja bereits das US-Finanzgenie A. Greenspan sagte, das Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer!"
Werner Thonhauser, Bad St. Leonhard

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Na und, wer hat diese Schuldenmacherei eingeführt und wird heute noch gefeiert ?
    Schuldenkanzler Bruno Kreisky
    (der sich im Krieg in Schweden versteckt hat, während unsere Väter bereits als 17jährige überall in Europa und bis Afrika gejagt wurden)
    mit seinen Sozialisten, mit von der Partie Heinz Fischer, natürlich war der bei Entscheidungen nie dabei, meistens am WC,
    deshalb sind ca. 4,000.000 Deprimierte daheim geblieben, oder haben weiß gewählt.
    80% von 43% (gültige Stimmen: 2.897.967, bei Wahlberechtigten: 6.355.568)
    also ca. 2,300.000 haben den Versteckenspieler zum Bundespräsidenten gemacht, der über Werte redet.

    Was für Werte haben Sie am Klo entdeckt Herr BP ?

    Ein 15jähriger nach der Pflichtschule kommt drauf, daß er mehr als € 30.000,- Schulden hat, die ihm unsere Sozialisten eingebrockt haben.
    Sein ganzes Leben lang muß er arbeiten und strampeln, damit wenigstens die Zinsen bezahlt werden können.
    Dann sitzt er am Freitag abend mit Gleichgesinnten in der Prise-Bar, trinkt 3 Bier und philosophiert über seine Zukunft.
    Sehr geehrte Damen und Herren, Blumen ausreißen, Blumentröge umschmeisen und die Schule verwüsten, in der er jahrelang angelogen wurde, die ihm eine heile Welt vorgegauckelt hat,
    das ist das Wenigste was er tun kann.

    Schlimm ist nur, daß er die Fleißgen trifft, weil die Faulen setzen keine Blumen !
    Felix Ganzi

    AntwortenLöschen
  4. Auch mal eine interessante Darstellung!
    Ja ja.... das sind Summen die wir uns "kleinen" e nicht vorstellen können!
    Mir persönlich tät 1 Mille auch schon reichen!

    AntwortenLöschen
  5. da gehts schon wieder zu.......unglaublich ;)

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Felix, lieber Werner

    bitte nicht zu vergessen, dass ein Großteil der Verschuldung eine versteckte Wirtschaftsförderung ist/war. Die meisten Gelder gingen/gehen sofort oder mittelfristig in den Konsum oder in Fixkostenzahlungen (Miete, Strom, usw). Auch das Arbeitslosengeld ist so zu sehen. Es nützt ja nicht nur dem Arbeitslosen sondern auch der Wirtschaft.

    Zudem sind die neuen Schulden aus der Finanz/Wirtschaftskrise ja eher ein Produkt des ungezügelten Kapitalismus und nicht von irgendwelchen Sozialisten.

    Zu den Pensionen:

    Natürlich wäre ein individuelles Pensionkonto für jeden Bürger besser, aber man hat sich halt damals für die Umlagevariante entschieden, weil sonst viele Leute ganz ohne Pension dagestanden wären. Hinterher ist man immer klüger, allerdings kommen man jetzt sehr schwer aus dem Umlageverfahren raus, weil alles war reinkommt sofort wieder ausbezahlt wird.

    Das es keine rosigen Zukunftsaussichten gibt ist zum Teil auch dem vorherrschenden Wirtschaftssystem zu verdanken. Der Mensch als Kostenfaktor in Konkurrenz mit Sklavenarbeitern aus China, Kostendruck und das ganze andere Geschwätz.

    Wie man einen Teil der Schulden abbauen kann?

    Finanztransaktionssteuer, Börsenumsatzsteuer, Einfuhrsperren für Billigprodukte, individuelles Pensionkonto, Rückkehr der Textil- und anderen Industien nach Österreich,...

    Aber wer soll das Ganze umsetzen?

    AntwortenLöschen
  7. Zu 13:46
    Bitte nix: "Lieber Felix, lieber Werner" !

    Nur: Felix,
    weil der Werner will davon nix wissen, zu befangen !

    mfg
    Felix

    AntwortenLöschen
  8. So Felix erkläre mir mal was für möglichkeiten da Herr Kreisky der ja bekanntlich Jude war im Krieg unter Hitler gehabt hätte?
    Der hats net so schön gehabt, als wie du!

    AntwortenLöschen
  9. ZUM NACHDENKEN!

    http://www.staatsschulden.at/

    AntwortenLöschen
  10. Lieber in der Prisse Bar sitzen und dort in gepflegter Atmosphäre ein Getränk zu sich nehmen und anschließend die Toilettanlagen aufzusuchen als in der Romantika „Bar“ ein Hofer Cola zu saufen und anschließend am KLO über den Brechreiz hinwegzusehen und seine Notdurft zu verrichten! Und dort hat sich der BP sicher nicht versteckt -------- das hätte er sicher nicht ausgehalten

    AntwortenLöschen
  11. Zu 21:04 , wenn Dein Name darunter steht, erkläre ich Dir noch mehr !

    Aus meiner Sicht wäre es besser gewesen Bruno wäre in Schweden geblieben.

    Dann hätten sich hier die Steuerzahler viel erspart z.B. Kosten für:
    A) einen Staats-Sicherheitsapparat zur Bespitzelung der Bürger (ähnlich Stasi DDR)
    B) Verstaatlichte Betriebe, die von ausrangierten Sozis in den Ruin geführt und dann von SPÖ-Ex-Finanzminister Androsch durch Übernahme gerettet wurden.
    C) Atom- Milliardengrab Zwentendorf, wobei rundherum Atom-KWs Milliardengewinne bringen
    Usw.,usw., usw.
    Hätte sich Kurt Waldheim wie viele andere Österreicher auch, irgendwo verstecken können, wären sie nicht in Kriegsgräbern verscharrt und Bruno hätte Dr. Kurt Waldheim (10 Jahre UNO-Generalsekretär) und die restlichen Kriegsheimkehrer nicht als Kriegsverbrecher darstellen können.
    Zu 5:00
    Hätte ich so viele Baugründe verkaufen können, wie meine Mitbewerber, glaub mir, ich nix angeben in Bad St. Leonhard, wer hat die schönste Toilette Anlage oder die meisten Mützen, sondern:
    one bottle Whisky in the hand
    and put the feet in Greek strand

    Übrigens der Steuerzahler hier muß momentan mit € 860.000.000 die Greek retten (steige ich auf deren Schuldenberg, kann ich mit den Freunden auf der ISS-R : „In die Berg bin i gern singen“

    I don't know with € ? the Icelander, the Irishman, the Englishman, the Portuguese, the Spaniard, the Italian, the Hungarians, and so on gerettet werden wollen.

    Gott sei dank, ich weiß es nicht,
    sonst müßte ich meine eigenen Blumen ausreißen, meine Tröge umschmeißen und mit Watteblällchen nach Irgendwen werfen, damit er/sie net weh kriegt !
    Und so lange ich meine Rente krieg
    verbleibe ich,
    mit freundlichen Grüßen
    Felix Ganzi

    AntwortenLöschen
  12. jawohl ,gebts es euch...aber so richtig!! hopp, hopp, hopp, hopp......

    AntwortenLöschen
  13. das der schuldenberg rießig ist, wissen wir eh alle. vielleicht weiß aber irgendwer, wie man alles in die andere richtung steuern könnte, damit unser kinder und enkel nicht diese bürde tragen müssen
    nach vorne zu blicken ist wichtiger, als immer in der ewig gestrigen welt zu leben

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Felix ich bin Karl Heinz Mayr, und jetzt deine Erklärung.
    Eines noch, ich bin kein Sozifreund, aber der Kreisky hat damals die Wirtschaft angekurbelt.
    Ansonsten hätte einigen ein viel größerers Elend ereilt!
    Und bitte net schreibn des andern alles schlecht gmocht hobn, kehr a mol vor deiner Tür, weil du host da im Leben überhaubt nix ergaunert, oder?
    mfg
    Mayr

    AntwortenLöschen
  15. Sg. Herr, ich nehme an noch Ferrari-Brunnenfeld-Verehrer.

    Es liegt immer in den Augen des Betrachters, wer ist Gauner ?
    Eine Alleinerziehende fragt einen Unternehmer, was kostet die Türreparatur,
    Antwort € 500,-.
    Auf der Rechnung steht € 950,-, die Frau zahlt € 500,- und wird vom Gericht
    (weil guter Anwalt sagt € 950 ist versicherungsüblicher Preis ) zur weiteren
    Zlg. von € 450,- verurteilt und exekutiert.
    Nur, wo nix is, muas da Kaiser Z’fuß gehen.
    Nun, wer ist der Gauner ? vor allen der Gescheite, oder der Blöde ?
    Obiger Unternehmer, weil Beruf: Sohn hat Solches anscheinend öfter erlebt, heute
    steht auf seinen Elternhaus ein anderer Name.
    Ein Tag vor der Eröffnung Okt. 1982 wurde zu meiner Begrüßung bei der Sumsi die
    eh schon alte Glasscheibe ca. 2 x 6 m zertrümmert. (Vermutlich von an Gauner !)
    Die Glasfirma hat ca. S 20.000,- von der Sifferlinger-Versicherung kassiert.
    Des Einen Freut, des Anderen Leid, und i hob gsogt, wenn sich da Gauner meldet,
    kriagt er a Bier, ober es hot sich kana gmeldet, so a Gauner !
    meint Felix
    nächste Seite weiter !

    AntwortenLöschen
  16. Sg. Herr,
    Nun meine Erklärung.
    Die Frauen haben schon immer 3 von 4 Säulen getragen, aber plötzlich war das
    nicht’s Wert.
    Die Keinzelle des Staates = Familie zu Pflegen ist nicht‘s Wert, Kinder
    begleiten, Hausfrauenarbeit ist nicht’s Wert. Fabrikarbeiten und SPÖ wählen, das
    ist was Wert.
    Die Frau soll sich vom Mann nicht’s gefallen lassen, das Kind nicht vom Lehrer,
    der Arbeiter nicht von Chef ,die Magd nicht vom Bauern usw. und umgekehrt.
    Eltern, Lehrer usw. respektieren ist nicht’s Wert. Nur SPÖ wählen ist was Wert.
    Aber Familie kaputt = Staat kaputt.
    1972 bin ich in Völkermarkt (unter SPÖ Alleinregierungen, seit ca.1970) Wirt
    geworden.
    Die Deutschen, die NL usw. sind gekommen, juhuiii…..
    Für Essen musste ich Ust 1,80 % für Getränke Ust 5,25 % abliefern.
    Die Wahlversprechen und Geschenke der SPÖ haben die nach dem Krieg gefüllten
    Nottöpfe geleert und die Budgets belastet.
    Hat nicht lange gedauert, auf einmal Treibstoffkrise, mein Auto durfte Sonntag
    nicht auf die Straße und auch sonst wurde Angst und Schrecken verbreitet, die
    Bürger klein gemacht.
    Doch Kreisky hat uns mit Androsch gerettet, dafür musste ich
    für Essen MwSt 8 % für Getränke MwSt 16 % abliefern und weil, das zuwenig war
    auch noch 10 % Getränkesteuer für alle Getränke und 10 % Alkoholsteuer für
    Alkoholische.
    Darüber haben besonders die ausländischen Medien berichtet.
    Kreisky hat auch noch gespottet; „Kärnten ist mir zu teuer, deshalb urlaube ich
    auf Mallorca“ vielleicht ? damit er näher bei Ghadafi war ?
    Unsere Gäste blieben aus, weil sie nicht bereit waren, durch Konsum hier (z.B.f.
    Bier S 140,- davon Steuer ca. 40,- ) die Österr. Staatsschulden zu tilgen.
    Um die Wirtschaft am laufen zu halten wurden Abwasseranlagen errichtet und die
    Bürger mit Anschluß- und Benützungsgebühren zwangsbeglückt !
    Und wieder waren es die Wirte die gerupft wurden:
    100 m² Gaststube = 5 Bewertungseinheiten
    100 m² Wohnung = 1 Bewertungseinheit
    Jetzt versteht man, warum die Leonharder Wirte so viele Baugründe verkaufen
    haben müssen.
    Die Verstaatlichten benützt als Geldquelle durch Ex-Politiker waren ruiniert,
    (wurden später vom Ex-Spö-Finanzminister gerettet) und Kreisky sprach: „Die
    Milliarden Staatsschulden sind mir egal, wenn ich ein paar Arbeitsplätzte
    erhalten kann“. Die SPÖ-Wähler haben weiter die Äste abgesägt, auf denen sie
    gesessen sind.
    Nur die selbstherrliche Selbst-Einschätzung ( Zwentendorf-Volksbefragung) hat
    uns nach 13 Jahren vom Kreisky erlöst. Doch die Großparteien haben
    weitergewirtschaftet, und aufgeteilt,
    Regeln befolgt unter den Motto: „Wenn du nicht’s sagst, sag ich auch nicht’s“
    Ich und Andere waren die Idioten, wurden Weißwähler und waren plötzlich
    stimmenstärkste Kraft.
    Nur Haider hat die o.a.Regel nicht befolgt, hat die Schweinereien der
    Großparteien aufgedeckt und sich um unsere Anliegen gekümmert. Er hat dafür
    gesorgt, dass Ktn. Nicht am Griffner aufhört, das Treibstoffe, Strom usw. hier
    nicht um 10% teurer sind wie in Wien usw.usw., deshalb haben wir ihn gewählt.
    Erst wenn wir erkennen, daß wir Recht auf Arbeit haben, vielleicht auch Pflicht,
    nicht auf liegen bleiben und auf Geldbriefträger warten, erst dann wird der AMS
    nicht mehr der größte Ernährer im Lavanttal sein.
    Arbeit muß sich lohnen, Unternehmer sein muß sich lohnen, nicht
    Sozialhilfeantrag ausfüllen.
    meint Felix

    AntwortenLöschen
  17. Nur wo will man die Arbeitsplätze hernehmen?

    Kärntner Schuhindustrie am Aussterben, bei der Hypo stehen Kündigungen an, Siemens kündigt schon bald sicher auch Infineon, Stahl- und Werkzeugbau gehts auch schlecht, Tourismus am Boden.......... Familienbetriebe und Kleingewerbe schauts auch nicht besser aus...

    Wo sollen denn die Jobs für die ganzen Leute herkommen?

    Der Staat kann ja selber fast keine Arbeit mehr schaffen, weil alles an Private verschleudert wurde. Das was früher für die verstaatlichte rausgeschmissen wurde, geht halt heute als Förderung (Ams zahlt Arbeitnehmer, usw) oder Investitionshilfe an einige Unternehmer oder Arbeitslose.

    Wir haben eh schon überall den "freien Markt". Wenn Gewinne kommen, geht alles zu den Aktionären und Eigentümern. Falls Verluste kommen läßt man die kleinen Absaufen und den großen schiebt mal die Milliarden in den Anus.

    Den Ausverkauf in Kärnten zumindest haben keine Sozis gemacht, sondern das waren waschechte Konservative.

    Was also tun?

    Ein schlanker Staat, der alles zahlen soll, aber keine Rücklagen und Vermögen mehr hat? Spekulanten, die zuerst in der Finanzkrise gerettet werden und dann gegen Griechenland spekulieren und ihren Rettern auf den Kopf scheißen? Sozialhilfe dort und Millionenbonus da?

    AntwortenLöschen
  18. @10.56
    Das klingt alles ziehmlich gut und stimmt möglicherweise auch weitestgehend!
    Aber ich möchte nur noch bzgl.dem Hr.Haider gewisse Sachen ergänzen!
    Vorab muss ich sagen das ich selbst jahrelang den Jörg gewählt habe (die letzten 4 Jahre nicht mehr) und es war auch grundsätzlich ein Segen für unser Land,das es ihn gegeben hat! Nur man muß aber auch im Nachhinein so ehrlich sein das er letzlich genau das was er ständig an den Großparteien kritisiert hat,selbst genauso praktiziert hat!
    Nach und nach kommen die Dinge (hoffentlich)zum Vorschein die zeigen was er alles gedreht hat-und vor allem mit welchen Mitteln!(Hypo,Austria-Kärnten,Seebühne........ect.......)
    Letzlich so mutmaße ich einfach mal,hat er keinen Ausweg aus der ganzen politischen und auch privatem Desaster mehr gesehen und hat sich genau so spektakulär verabschiedet wie er gelebt hat!
    Trotzdem lieber Jörgi-ruhe in Frieden!

    AntwortenLöschen
  19. Haider war ein Fühler, der hat das Gras wachsen hören, und „Nachtigall ich hör Dir trapsen“.
    Aber getan hat er nicht, daß waren wohl seine Mitarbeiter, so wie in der Familie die Kinder und passen Sie einmal auf Drei auf, oder versuchen s die auf einen Nenner zu bringen.
    Die Hypo Alpe Adria war eine der erfolgreichsten Banken in Europa, weil tolle Banker werkten
    (und das weiß jeder, das im Süden und Osten nur mit Korruption was weitergeht, z.B.Jelzin-Schwiegersohn, Oligarch ? Magna usw.Teilhaber, hat ganz schnell € 40.000.000.000 verdient und ist seit der Krise angeblich verarmt, hat nur mehr € 4,000.000.000,-)
    und Kärnten konnte nur mit deren Hilfe aufblühen, weil ohne Geld ka Musi, ohne Fußballer ka Stadion, ohne Stadion ka Euro, ohne Skilifte kane Wintersportler, ohne Seebühne nix reich und schön am Wörthersee, oder ?

    Natürlich wollten die Bayern auch so eine tolle Bank und haben sie auch auf Druck von Edmund in Kroatien bekommen. Ich bin froh, weil für 12,500.000 Bayern ist das leichter zu verkraften, als für ein paar hunderttausend Kärntner.
    Wenn ein Bauer seine € 10.000,- Kuh eintauscht für 2 Hühner je € 5.000,- war das schon immer a Gaude, und des Einen Leid des Anderen Freud.
    Meint Felix und ist glücklich

    AntwortenLöschen