Montag, 29. Juli 2013

Genuss-Festival Bad St.Leonhard-Teil 2

So ein Festival hat das Obere Lavanttal noch nie erlebt. Viele erinnern sich noch gerne an die Kirchtage in den siebziger Jahren. Dieses Festival hat deutlich gemacht, dass es dank der guten Zusammenarbeit in der Gemeindestube unter Bürgermeister Simon Maier keinen eigenen Fremdenverkehrsverein braucht. Allein schon die Besetzung des Kultur-und Finanzreferates durch Mag. Siegfried Gugl war ein Glücksgriff. Er hat die Kulturwochen derart aufgewertet, dass vom ganzen Tal kulturinteressiertes Publikum Bad St.Leonhard besucht. Mit Fremdenverkehrsreferent Dieter Dohr hat die Gemeinde ebenfalls einen agilen und engagierten Mann gefunden, der erstmals wieder Vereine und Wirte unter einem Dach vereinigt hat. Durch diese gute Zusammemarbeit in der Gemeinde konnte so ein Festival überhaupt erst zustande kommen. Ein Bravo allen beteiligten Wirten und Vereinen.
Samstag und Sonntag konnte man sich ganz den Lukullischen Genüssen der Wirte und Vereine hingeben:
Naturbratl vom Landschwein, Almochsen-Gulasch, Kärntner Ritschert,Gefüllten Ochsenschwanzknöderl und Fischsuppe "a la Bär" gab es bei Trippolts "Zum Bären". Burger, Pizza, Gegrilltes und Wildspezialitäten  beim B-quadrat. Der MGV kredenzte Spezialitäten aus dem Vulkanland und erfrischende und fruchtige Erdbeerbowle. Grillspezialitäten und Mehlspeisen von den Trachtenfrauen servierte die Stadtkapelle und am Stand der Bäckerei Kois konnte man Mehlspeisvariationen verkosten. Das süße Eck am Hauptplatz, die Cafe Konditorei Prisse verwöhnte mit den neuesten Strudelvariationen und Badido mit Salatspezialitäten, Steaks und Paniertem. Spanferkel gab es bei der Landjugend, heißen Räucherfisch von Gut Schloss Lichtengraben bei der Faschingsgilde und hausgemachte Kärntnernudel und gebratene Stelzen beim Gasthof Geiger.
Samstag um 16.00 Uhr marschierte dieTrachtenkapelle Schiefling ein und gab ein Konzert am Hauptplatz.
Anschließend holten die beiden Moderatoren Franz Schatz und Ing.Karner Hubert, beide bestens bekannt durch ihre Auftritte bei der Faschingsgilde, die KandidatInnen zum Karaoke Wettbewerb auf die Bühne.
Erste Kandidatin war Hanna Schultermandl. Hanna, den Bad St.Leonhardern als Gewinnerin vieler Gesangswettbewerbe schon bestens bekannt, hat auch diesmal wieder mit ihrer kräftigen, schönen Stimme überzeugt.
Ebenso beeindruckten Marie Christine Maurer mit ihrem Gesang und Armin Friesacher mit seiner Gitarre.
Beifallsstürme erntete schließlich der jüngste Teilnehmer, Niklas Maggale mit seiner Steirischen Harmonika, seiner kraftvollen Stimme und Pfeiffvariationen beim "Steirischen Brauch".
Für die Jury sicher keine leichte Aufgabe, bei so viel Talent eine Entscheidung zu treffen und so gab es zwei 1.und zwei 2.Preise. Eine kluge und gerechte Entscheidung findet auch der Raunzer.
Während der Begrüßung durch StR.Mag.Siegfried Gugl und StR.Dieter Dohr ist auch BM.Simon Maier mit Stargast Udo Wenders eingetroffen. Punkto Haartracht zum verwechseln ähnlich wollte Udo gleich in die Rolle des Bürgermeisters treten und für ihn sprechen. Unser Simon gab das Ruder allerdings nicht aus der Hand und überließ Udo die Gehörlosen-Simultanübersetzung der Bürgermeisterrede.
Anschließend fand die Preisverteilung der TeilnehmerInnen des Karaokewettbewerbes statt.
 Die beiden 1.Preise gewannen erwartungsgemäß Hanna Schultermandl und Niklas Maggale,
die beiden 2.Preise Marie Christine Maurer und Armin Friesacher.
Udo Wenders sagte den TeilnehmerInnen eine große Bühnenkarriere voraus und lizitierte gleichzeitig geschickt die Preisgelder in die Höhe.
Anschließend begeisterte er das Publikum mit seiner schönen Baßstimme und seinen kabarettistischen Einlagen.
Mit der Gruppe BANDHOUSE ging`s weiter bei Tanz und guter Laune bis in die frühen Morgenstunden.

Beim  Frühschoppen am Sonntag, dem 28.Juni spielte die Stadtkapelle mit Kapellmeister Mag.Othmar Lichtenegger auf, die Moderation übernahm wieder in bekannt guter Form StR.Franz Schatz.
Die anschließende Oldtimerparade wurde angeführt von PKWs aus den 50er bis zu den 80er Jahren,
gefolgt von qualmenden Motorrädern und Mopeds
und den Abschluss bildeten wieder die Traktorveteranen aus der näheren Umgebung.
Obwohl einer der Wirte schon abgepackt hat, geht das Treiben am Hauptplatz mit Live Musik der Gruppe ALPENLAND POWER bis in die späten Nachmittagsstunden noch munter weiter.
Auch Bürgermeister Simon Maier hat endlich einmal Zeit gefunden, seine charmante Gattin und hübsche Tochter auszuführen
und die beiden prominenten Herren haben das Genussfestival offensichtlich auch ausgiebig genützt.
Noch einmal, ein großes Bravo den Herren vom Festkomitee und allen beteiligten Wirten und Vereinen für das gelungene, noch nie dagewesene Fest.


Keine Kommentare:

Kommentar posten