Mittwoch, 19. November 2014

Buszufahrt zur Leonhardikirche

In der Kronenzeitung war vor einiger Zeit folgendes zu lesen:

Als Laie am Sektor Tiefbau erlaube ich mir natürlich kein Urteil, vorstellen könnte ich mir aber, dass eine Verbreiterung der Zufahrt über den "Steinernen Weg" (Grundstück-Nr.297, im Katasterplan gelb eingerahmt) einschließlich der Grundstückablöse die einfachste und billigste Lösung des Problems wäre.
Mich würde interessieren wie die Bevölkerung darüber denkt. Kommentare dazu sind erwünscht.

Kommentare:

  1. Was ist mit der Zufahrt im Bereich Penny-Pfarrkinergarten?
    Vor ungfähr 25 Jahren saniert!
    Ohne Weitblick Verkehrsentwicklung Wirtschaftsverkehr
    Tuschnkogleinwanderer und Zusammenschluß Pfarr-Gemeindekindergarten.

    AntwortenLöschen
  2. das wäre schon längst fällig! Ein paar Meter vom Köpplgrund neben Steinernenweg ablösen und das Problem ist gelöst. Jetzt vor den Wahlen ist es wieder mal ein Thema, Dann haben es alle wieder vergessen

    AntwortenLöschen
  3. Kosten - Nutzen stehen in einem ungleichen Verhältnis , außer die Kirche würde für die Geantkosten aufkommen !

    AntwortenLöschen
  4. Wie wäre es, wenn die Kirche unter der Linde einen Parkplatz errichtet? Ist ja eh Kirchengrund. Mit 3 Stufen wäre man am Kirchenplatz und für Rollstuhlfahrer macht man eine Auffahrt oder man fährt mit Ihnen die Straße hinauf. Da kann man einen super großzügigen Parkplatz machen. Die Linde bleibt stehen und man erspart sich die Ablösen.

    AntwortenLöschen
  5. Das Stimmt, für die paar Busse die Strasse umbauen. Ist viel ze teuer . Was hat denn der Gemeindebürger ob der Buss ohne Probleme umdrehen kann. Mit diesem Geld soll man was Sinnvolles machen.


    AntwortenLöschen
  6. @ 21. Nov., 10:18: Sie glauben wohl nicht wirklich, daß der Pfarrer einen Millimeter hergibt. Der fordert nur, Da müßte die Gemeinde schon viel zahlen dafür.
    Aber die Idee ist die beste!

    AntwortenLöschen
  7. Mann sollte bei dieser Planung eine Gesamtlösung andenken. Da immer mehr Verabschiedungen stattfinden und das sicher kein würdiger Rahmen ist sollte man überhaupt über eine Sanierung des gesamten Vorplatzes der Leonhardikirche inklusive der Sanierung der Kiche nachdecken. Es gibt nicht mal eine Beleuchtung des Weges. Wenn Kich und Friedhofsgeher sich dort bewegen.

    AntwortenLöschen