Donnerstag, 6. August 2009

Umfahrung Bad St. Leonhard-eine “Unendliche Geschichte”

Im Frühjahr 2008 wurde das Projekt Umfahrungsstraße, das im Süden eine Unterführung der Bahn vorsah, dem Gemeinderat vorgelegt und von diesem auch beschlossen. In der Folge wurden die Grundstücke abgelöst. Im Februar 2009 hat SP Clubchef Seiser den Verkehrsreferenten Gerhard Dörfler wegen Kostenüberschreitung heftig kritisiert, den Rechnungshof auf den Plan gerufen und sogar die Ablöse Dörflers verlangt. Die Leonharder sind nach anfänglichen Schwierigkeiten letztlich zu diesem Plan gestanden. Am 28. Februar (ein Tag vor der Landtags-bzw. Gemeinderatswahl), ein Spatenstich Volksfest. Vor geschätzten 1500 Menschen erklärte Gerhard Dörfler, daß er stolz sei, vom Rechnungshof kritisiert worden zu sein und felsenfest hinter dem Projekt stehe. Am 1. März war Landtags-und Gemeinderatswahl. In Bad St. Leonhard hat das BZÖ und Bürgermeister Simon Maier einen Riesenerfolg einheimsen können, nicht zuletzt wegen des erfolgreichen Starts beim Bau der Umfahrung sowie des Gesundheitsressort,das noch LH Haider eingefädelt hat. Am 15. April floss der erste Beton in den Brückenpfeiler beim Hammerhaus. Dort wurde den anwesenden Anrainern von der Südeinbindung plötzlich eine neue Variante präsentiert, nämlich eine Überführung anstelle der geplanten Bahnunterführung. Vom anwesenden Landeshauptmann wurde erklärt, daß die ursprünglich geplante Trasse, weil zu teuer, gestorben sei. Im Juni taucht plötzlich wieder eine neue Variante auf: Die Trasse soll bereits bei der “Weihbrunnbrücke” die Bahn und die Lavant überführen, hinter der Hermes und dem Rieger Bauhof entlang, durch das Wirtschaftsgebäude Waich in die “Hofbauer Brücke” einmünden. Angeblich sind auch hier die Grundstücksablösen bereits abgeschlossen bzw. stehen knapp vor dem Abschluss. Nun liest man in der “Kleinen Zeitung”,die ÖVP und angeblich auch das BZÖ werden dieser neuen Trassenführung die Zustimmung verweigern.

Das Drehbuch zu einem Kabarett-Stück könnte nicht besser geschrieben werden, meint der Raunzer.

Kommentare:

  1. was ist los mit der SPÖ in Bad St. Leonhard? von ihr hört man keinen Ton! steht sie nicht mehr zu ihrem GR-Beschluss vom 22.6.06? es hätte sofort von allen parteien eine Einigkeit in diese Richtung erfolgen müssen.
    Was den Koralmtunnel betrifft, fordert Herr LH Dörfler sehr wohl die Einhaltung der Abmachtungen bzw. Beschlüsse des Bundes ein. Nur bei uns in Kärnten ist die Meinung eine andere und die Einhaltung gefaßter Beschlüsse scheinbar nicht üblich.

    AntwortenLöschen
  2. SPÖ in Bad St. Leonhard = nix mehr absolut

    AntwortenLöschen
  3. Das BZÖ Bad St. Leonhard hatte neben der Umfahrung auch einen tollen Wahlkampf , und dieser war letztendlich entscheident für den Fall der SPÖ Absoluten - find ich !
    Die Umfahrung war sicher ein Vorteil für unsern Simon . Aber warum wurde uns dann ein Projekt vorgestellt das nie verwirklicht werden kann ?
    Zwei Herrn sind meiner Meinung nach Rücktrittsreif ( S. und G. ) !!!!
    Die beste Variante für Bad St. Leonhard - dies zu fordern ist die Pflicht der Gemeindevertretung!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Haben wir nur einen vergesslichen Landeshauptmann
    oder ist für ihn Handschlagqualität ein Fremdwort ?
    Am 28.Februar,vor der Landtagswahl, hat Herr Dörfler vor tausenden Gemeindebürgen ein Versprechen abgegeben, dass trotz der gestiegenen Kosten, die vom Gemeinderat beschlossene Umfahrungsvariante gebaut wird,die Leonharder Bürger sind ihm das wert, da fährt die Eisenbahn drüber.
    Kurz nach der Wahl war davon keine Rede mehr, eine billigere Variantemuß gefunden werden, sein Freund, Bürgermeister Simon Maier, akzeptierte natürlich sofort und ging auf Suche nach neuen Möglichkeiten, statt um die vom Gemeinderat beschlossene zu kämpfen.
    Wenn ein Bürgermeister auf jeden Wink des Landeshauptmanns so reagiert, eigenmächtige Versprechungen, die nicht zum Wohle seiner Gemeindebürger dienen, immerfort abgibt so ist die Integrität des Gemeindeoberhauptes stark in Frage zu stellen.
    Diese Meinung ist nicht nur für den Leonharder Raunzer, sondern auch für Leserforum von Zeitungen gedacht.

    AntwortenLöschen
  5. Die EZB gibt den Banken Kredite um 1 %, damit der Konsum und die Wirtschaft am Laufen bleibt.
    Doch das interessiert die Banken nicht, ist zu unsicher.
    Sie nehmen das 1 % Geld und investieren es in sichere Staatsanleihen zu 4 % und mehr.
    Daher verfügt nur der Bund über Geld und kann Aufträge vergeben.
    Eine schleichende Verstaatlichung, oder ?
    Die Unterflurtrasse kann nur der ÖVP-Finazminister Pröll mittels Sonderfinanzierung durchsetzen.
    Der ÖVP-Landeschef Martinz braucht nur ansuchen.

    AntwortenLöschen
  6. Der aktuelle Bürgermeister freut sich bestimmt, wenn er einen Anruf aus dem Büro des Landeshauptmanns erhält. Dann treten die Interessen seiner Gemeindebürger doch ein wenig in den Hintergrund. Die deutliche Mehrheit der Gemeindebürger hat ihm vor einigen Monaten das Vertrauen ausgesprochen - nun müsst ihr ihn machen lassen.
    Natürlich gibt es auch die anderen Parteien im Rathaus. Aber leider haben Flugblätter einer Gemeinderatsfraktion, in denen der Vorname des aktuellen Landeshauptmannes völlig falsch geschrieben steht (auch irgendwie peinlich), nur noch die halbe Wirkung.
    Leonhard-Ost

    AntwortenLöschen
  7. Wer ist Georg Dörfler ?

    AntwortenLöschen
  8. Haider und Dörfler haben viel Arbeit nach Bad St. Leonhard gebracht. Einer großer Teil der Bevölkerung mit Bgm. Simon weiß was machbar ist, ist dankbar und freut sich.
    Die ÖVP-ler glauben, sie müssen die Erfolgreichen prügeln.
    Gott sei dank ist das die aussterbende Art .

    AntwortenLöschen
  9. Jawohl und wenn die EU die Förderungen nicht mehr zahlen kann, werden wir sehen, was von dieser Partei noch übrigbleibt.

    AntwortenLöschen
  10. gott sei dank, dass jemand aufzeigt was beschlossen und auch bereits abgehandelt wurde. der meisten bevölkerung ist sicher nicht bewusst, was hier gespielt wird. gratuliere der övp, dass sie rückgrat zeigt und die spö kann beschämt sein für ihre haltung. wenn der spö die bevölkerung nicht näher ist als der LH dörfler, kann sie einem leid tun und es wird sich ganz sicher rächen. apropos georg statt gerhard ist mir gar nicht aufgefallen, warum wohl?!

    AntwortenLöschen
  11. warum wohl?!

    Mangels Durchblick ? "Prost"

    AntwortenLöschen
  12. Falsch geraten mein lieber; Hab auch nicht erwartet, dass diese Äußerung verstanden wird, zumindest nicht von dir! prost

    AntwortenLöschen
  13. Es gibt eine Bürgerinitiative die die
    Umsetzung der Unterflurtrasse im Bereich
    Süd fordert.
    Zu unterschreiben bei GR Eduard Mitterbacher (SPÖ)

    JEDE STIMME ZÄHLT !!!

    AntwortenLöschen