Dienstag, 31. August 2010

Neuer Kaplan für Bad St. Leonhard

Mit  Wirksamkeit vom 1. September 2010 hat Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz Hw. Herrn Lukasz Wieczorkowski zum Kaplan der Pfarre St. Leonhard bestellt mit der Weisung, unter der Leitung des Pfarrseelsorgers Walter Oberguggenberger sich in allen Bereichen der Pfarren St. Leonhard und Schiefling einzusetzen.
Hw. Lukas Wieczorkowski wurde am 13.06.1978 in Schlesien geboren und empfing nach dem Studium im Priesterseminar in Krakau, am 5.06.2004 in Bielitz die Priesterweihe. Von den polnischen Priestern, die in Kärnten wirken, hörte er, daß hier Priester gebraucht werden. Seit 1. September 2009 ist Herr Wieczokowski in Österreich, wo er Stipendiat in St. Gertraud war und in Graz seine Deutschkenntnisse verbessert hat. Die Pfarre und die gesamte Bevölkerung wünscht dem neuen Kaplan in seinem neuen Wirkungsbereich alles Gute.
Am Sonntag, dem 5.9.2010 begrüßen wir den neuen Kaplan in Schiefling und am 12.9.2010  um 9.30 am Kirchplatz vor der Leonhardikirche in Bad St. Leonhard.

Sonntag, 29. August 2010

Termine

Rätsel

Wo ist das?
 Bild 1
Bravo Erich und Mellu! Lasst euch den Kaffee oder das Bier im Cafe Prisse gut schmecken.
Das Habermüller Kreuz
Ein Wegkreuz mit Vorbau, getragen von zwei Rundsäulen. Das Kreuz, in neugotischem Stil erbaut, stammt vermutlich aus der Mitte des 19. Jh und ist  auf der Hofzufahrt zur Fam. Walzl vlg. Habermüller am Eingang zum Feistritzgraben zu finden.
Den Giebel schmückt eine Halbplastik des hl. Leonhard
Den Innenraum zieren drei Figuren auf Konsolen stehend. Links die Mutter Gottes,  in der Mitte Jesus und rechts davon der hl. Josef.


















Samstag, 28. August 2010

1. Beachvolleyball Turnier in Bad St. Leonhard

Heute, Samstag dem 28. August 2010 fand auf der neuen Freizeitanlage in Bad St. Leonhard das 1. Beachvolleyball-Turnier statt. Veranstalter war das junge BZÖ mit GR Thomas Probst.
 Um 9.00 Uhr waren die ersten Spiele angesagt. Um 7.00 Uhr regnete es noch, sodass an ein Turnier fast nicht zu denken war. Thomas Probst und seine Helfer ließen sich aber nicht beirren und begannen trotz allem mit den Vorbereitungsarbeiten. Petrus hat das Vertrauen belohnt und ließ es zu regnen aufhören, letztendlich kam auch noch die Sonne heraus und ließ richtige Beachvolleyball-Stimmung aufkommen.
Einige habe trotzdem vorsorglich ein Zelt aufgebaut, das letztlich auch bei Sonnenschein nützlich war.

16 Mannschaften zu je 3 Spielern nahmen teil und  wurden wie folgt ausgelost:
1. Spiel: WUFF AND THE WILDCATS (Wolfgang Josef Bauer, Susanne Stary, Petra Karner) gegen
              HUFEISENSTÜBERL (Anna Maria Jöbstl, Laura Jöbstl, Anna Walzl)
2. Spiel: TURBOHULASN ( Andreas Mellunig, Benjamin Kopp, Patrik Kopp) gegen
              DIE SCHLÜMPFE ( Laura Zechner, Anna Lena Monsberger, Theres Stückler)
3. Spiel: POWERPUFF GIRLS ( Viktoria Gunzer, Julia Wiltsche, Jessica Schatz) gegen
             NO NAME ( David Hochegger, Lisa Offner, Anja Kienzl)
4. Spiel: 3ER PACK ( Magdalena Morolz, Romana Dirnberger, Johanna Lenz) gegen
              BASTION NORD (Dominik Wiltsche, Daniel Vallant, Rebecca Joham)
            
 5. Spiel: BEFIMA ( Carina Reif, Katharina Zarfl, Maria Haag, Harald Rutrecht, Elisabeth Eberhard) gegen
               CALIFORNIA ( Markus Hochegger, Daniel Gönitzer, Maxi Ruß, Georg Kohlweiß)
6. Spiel: ORANGE BEACH BULLS (Christof Penaso, Markus Steinkellner, Kevin Baumgartner) gegen
              WONDERPETS (Kerstin Streicher, Jacqueline Stoni, Lisa Ganzi)
7. Spiel: BURN OUT ( Petra Schlacher, Lisa Müller, Julia Müller) gegen
              3 DAMEN VOM GRILL ( Claudia Karner, Corina Mellunig, Bernadette Hochegger)
8. Spiel: DIE WÜRSTL ( Hans Peter Kogler, Martin Gressl, Dominik Schatz) gegen
              BEACH BUSTERS (Daniel Priebernig, Rene Kaiser, Jan Pichler)
Nach 2 Stunden war die erste Runde gespielt, bis die Sieger feststanden waren es noch einmal 6 Stunden. Während des langen Turniertages sorgte Discjockey Alexander Schatz für beste Stimmung,
für das leibliche Wohl sorgte das Team Eva Probst und Maria Schiwitz mit Sohn David,
 sowie Grillmeister Martin Semmler
Für die gesamte Organisation der gelungenen Veranstaltung war GR Thomas Probst verantwortlich, GR Erwin Baumgartner und GR Brigitte Wiltsche haben das Turnier von Beginn an verfolgt,
Zur Siegerehrung konnte Erwin Baumgartner schließlich auch noch StR Dieter Dohr und Abg. Stefan Petzner begrüßen.
In die Siegerliste eintragen konnten sich schließlich:
1.BEFIMA, 2.TURBOHULASN, 3.WONDERPETS, 4.BASTION NORD, 5.BEACH BUSTERS, 6.DIE SCHLÜMPFE, 7.NO NAME, 8. DIE WÜRSTL, 9.WUFF AND THE WILDCATS, 10.3ER PACK, 11. CALIFORNIA, 12.BURN OUT, 13.POWERPUFF GIRLS, 14.ORANGE BEACHBULLS, 15.3DAMEN VOM GRILL, 16.HUFEISENSTÜBERL
Die 3Damen vom Grill eroberten eine Grillwurst
Die jüngsten vom Hufeisenstüberl, den Brezen
Eine gelungene Veranstaltung, schade ist nur, dass seitens der Gemeinde für den Platz den ganzen Sommer lang nichts gemacht wurde, meint der Raunzer.















    

Sperre des Zugverkehrs zwischen Bad St. Leonhard und Wolfsberg

Ab Montag, dem 30. August bis 12. September 2010 ist die Bahnstrecke Bad St. Leonhard-Wolfsberg für den gesamten Zugverkehr gesperrt. Grund dafür sind Bauarbeiten und Gleiserneuerungen. Während dieser Zeit müssen die Fahrgäste auf Busse im Ersatzverkehr umsteigen, für die eigene Fahrpläne gelten.

Donnerstag, 26. August 2010

Kurz gemeldet: Erhöhung der Kindergartenkosten in Bad St. Leonhard

Ab 1. September 2010 werden die Kosten für den Kindergarten erhöht. Dies hat der Gemeinderat am Dienstag einstimmig beschlossen. Von bisher 75.- Euro, erhöhen sich die Kosten für Halbtagsbetreuung auf 95.- Euro, die Ganztagsbetreuung wird 125.- Euro betragen.

Bad St. Leonharderin gewinnt bei Brieflosshow

Silke Schmerlaib, die in Bad St. Leonhard ein Handarbeitsgeschäft mit Trafik führt, war am 31. Juli 2010 Kandidatin bei der Brieflosshow, die am 1. August vom ORF ausgestrahlt wurde.
 Mit viel Schwung und Elan erdrehte sie 3000 Euro.
 Silke bedankt sich herzlich bei allen Bekannten und den Taxifahrern für die Unterstützung und für den gelungenen Ausflug.
 Auch der Raunzer gratuliert Silke zu ihrem Gewinn.

   

Mittwoch, 25. August 2010

Der Raunzer auf Besuch bei der Liedl Hütte

Montag, dem 23. August hat der Raunzer erstmals nach 15 Jahren wieder Almen östlich von Bad St. Leonhard  besucht. Neu für ihn war die "Liedl Hütte". Der Weg vom ehemaligen Einkehrgasthaus Erzberger Liedl zur Hütte ist zwar steinig, aber mit jedem PKW gefahrlos befahrbar.
Nicht nur die unmittelbare Umgebung,
auch die schöne Aussicht auf die Saualm, den Zirbitzkogel, die Leonhardi-und Petereralm,
sowie die netten Wirtsleute Erich und Gertrude Kreuzer tragen dazu bei, dass man sich da oben wohl fühlt.
Für das 10 Jahr Jubiläum haben die Hüttenwirte ein Hauskreuz errichtet, das in nächster Zeit von einem namhaften Künstler ausgestattet wird.
 Die Hütte ist von Juni bis Ende September ganztägig geöffnet, im Mai und Oktober jeweils an den Wochenenden.
Am Heimweg hat es sich der Raunzer nicht nehmen lassen, den Verbindungsweg vom "Unteren Köppl" zum Steinbruchweg zu suchen. Nach mehrmaligen Versuchen, ist es endlich gelungen diesen Weg zu finden. Dieser Weg könnte Teil eines schönen Wanderweges werden, von der Leonhardikirche die Erzbergstraße entlang , vorbei am Hofer Kreuz
zum Wildgehege vom "Unteren Köppl".
Ungefähr 200m nach dem Anwesen "Unterer Köppl" biegt man rechts von der Erzbergstraße in den Verbindungsweg zur Steinbruchstraße ab.

 Anfangs kaum als Weg zu erkennen, entpuppt sich der ehemalige Forstweg als wild romantischer Wanderweg.
 Einzig am geschlossenen Schranken erkennt man, dass der Weg auch befahrbar ist.
Ein Bankerl, von dem man eine schöne  Aussicht ins Tal hat, lässt schließen, dass der Weg auch früher schon von Wanderern gerne benützt wurde.


Am Weg begegnet man einem Kreuz, das an ein tragisches Ereignis erinnert. Einer am Heimweg vom Viehmarkt in Bad St. Leonhard befindlicher Bauer wurde dort überfallen, seines Geldes beraubt und erschlagen.
Von hier ist es nicht mehr weit zum Steinbruchweg, der nach Wiesenau führt, wo man das schöne Renaissance-Schloss Wiesenau besichtigen sollte. Anschließend bietet sich das Cafe-Restaurant Zoitl als Raststation an, bevor man wieder den Heimweg nach Bad St. Leonhard antritt.
Wie alle Wanderwege in Bad St. Leonhard ist auch der Weg zum "Erzberger Liedl" miserabel beschildert. Die Rückfahrt von der Liedl Hütte ist auch reine Glückssache, da von den vielen Abzweigungen keine einzige beschildert ist.